22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Radsport-JUNIOREN
als UCI - Rennen der Kategorie 2.1
vom 29. bis 31.07.2016 in Wallenhorst / Osnabrück
 

Aktuelle Pressemitteilung vom 01.08.2016 finden sie hier

Die Photos der diesjährigen Rundfahrt finden Sie hier

Aktuelle Ergebnisse finden sie bei der Fa. Mikro-Funk-Timing

Der Vize-Weltmeister Clément Bétouigt-Suire (Frankreich) startet für das
belgische AVIA WCup Cycling Team bei der 22. I N R der Junioren !

Aktuelle Pressemitteilung vom 13.07.2016 finden sie hier

Aktuelle Pressemitteilung vom 22.06.2016 finden sie hier

Aktuelle Pressemitteilung vom 03.06.2016 finden sie hier

Bisher gemeldete Teams und Fahrer finden Sie hier

Die aktuellen Streckenpläne und Kartenausschnitte finden Sie hier

Vorankündigung INR 2016
Jubiläums Broschüre_Seite_01 kleinJubiläums-Broschüre "20. Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren" (40 MB)

Die Photos der letztjährigen Rundfahrt finden Sie hier

Alle Sieger der Junioren-Rundfahrt

1. Etappe

Fr. 29.07.2016

Streckenübersicht

 

 

Streckenkarte

 

 

detaillierter Etappenplan

 

 

 

2.1 Etappe

Sa. 30.07.2016

Streckenübersicht

 

 

Streckenkarte

 

 

 

 

 

 

2.2 Etappe

 

Streckenübersicht

 

 

Streckenkarte

 

 

detaillierter Etappenplan

 

 

 

3. Etappe

So. 31.07.2016

Streckenübersicht

 

 

Streckenkarte

 

 

detaillierter Etappenplan

I N R  -  Pressemitteilung vom 01.08.2016

Bericht über die 22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren
vom 29. bis 31.07.2016 in Wallenhorst / Osnabrück

In beeindruckender Überlegenheit dominierte das Sextett der norwegischen Junioren-Nationalmannschaft die Austragung der 22. Internationalen Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren. Ihr Zeitfahrspezialist Iver Knotten wurde seiner Mitfavoritenrolle auf den Gesamtsieg vollauf gerecht. Er gewann nach 285,3 km die dreitägige Etappenfahrt im Raum Wallenhorst, Bramsche und Osnabrück vor dem mexikanischen Panamerikameister Luis Hernandez Villalobos vom US-Team LUX Stradling und dem Belgier Ruben Apers (Team Isorex). Enttäuschend war im Teilnehmerfeld der 22 Teams aus 10 Nationen das Abschneiden der deutschen Fahrer. Bei der 16. Austragung der Rundfahrt in Wallenhorst erklang erstmals bei den vier Etappensiegerehrungen keine deutsche Nationalhymne. Mit Maximilian Hamberger (Team Auto Eder Bayern) platzierte sich nur ein deutscher Fahrer als Neunter unter den Top Ten der Gesamtwertung.   

Der Niedersächsische Innen- und Sportminister Boris Pistorius stattete als Schirmherr der Rundfahrt zur Auftaktetappe seinen Besuch ab. Er sah beim packenden Finale einer siebenköpfigen Spitzengruppe den Spurtsieg des Luxemburgers Colin Heiderscheid vor dem freudestrahlenden US-Boy Imeh Nsek (Team LUX Stradling) und Ide Schelling vom niederländischen Team Monkeytown. Beim Einzelzeitfahren brillierten erstmals die Norweger. Der norwegische Meister Iver Knotten setzte seine Siegesserie bei internationalen EZF-Wettbewerbe fort und verwies seinen aufstrebenden jungen Landsmann Andreas Leknessund auf den Ehrenplatz. Mit einer dicken Überraschung endete die Nachmittagsetappe. Das bis dahin eher unauffällig agierende dänische ABC Junior Team brachte zwei Fahrer in eine 12 Fahrer zählende Spitzengruppe, aus der sich der Vierte der dänischen Straßenmeisterschaft, Eigil Nikolajsen, im Finish brilliant gegen die belgischen Sprintcracks Gilles Borra (Avia Wcup Team) und Ruben Apers durchsetzte. Iver Knotten fuhr kampflos als Letzter der Ausreißergruppe ins Gelbe Trikot. Das wurde auf der Schlussetappe von der norwegischen Equipe clever verteidigt. Im Massensprint von noch 81 Fahrern gelang dem Norwegischen Straßenmeister Joakim Kjemhus sogar noch der Etappensieg hauchdünn vor Maximilian Hamberger und dem Niederländer Jesper Rasch (Team Monkeytown). Colin Heiderscheid sicherte sich als Etappenvierter endgültig das Sprinttrikot der Rundfahrt. Das Bergtrikot zog sich noch Ide Schelling an, der alle drei Bergwertungen der Finaletappe gewann. Mit Alexander Leknessund auf Platz sechs der Gesamtwertung stellten die Norweger den besten Fahrer des jüngeren Jahrganges und sie gewannen mit ihrem homogenen Team auch erstmals in der Rundfahrtgeschichte die Mannschaftswertung.

Die Auftaktetappe am Freitagabend über 66,3 km wurde bei nahezu idealen Witterungsbedingungen schon Mitte des Rennens vorentschieden, als sich nach der zweiten Bergwertung sieben Fahrer vom Feld absetzten. Sie arbeiteten perfekt zusammen und hielten dank der Zeitfahrqualitäten von Luis Villalobos und Andreas Leknessund ihren Vorsprung kontinuierlich um die 20 Sekunden, obwohl im Feld vor allem das belgische Team Avia mit dem Vize-WM Clément Bétouigt-Suire (Frankreich) um Anschluss bemüht war. Im Finale spielte Colin Heiderscheid mit einem langen 300-m-Sprint von der Spitze seine Möglichkeiten souverän aus. Dahinter kamen gut sortiert Imeh Nsek, Ide Schelling und der Belgier Aaron van Poucke (Isorex) vor den beiden Pacemakern Luis Villalobos und Andreas Leknessund über den Zielstrich. Famos schlug sich als Etappen-Siebter Dennis Classen (LV Württemberg). Im Spurt des noch 90 Fahrer starken Hauptfeldes belegten mit 16 Sekunden Rückstand Wouter van Ende (Belgien/Avia Team), Joakim Kjemhus, Clément Bétouigt-Suire und Senne Deloof (Belgien/Team Isorex) die vorderen Ränge.

Für das Einzelzeitfahren stand der anspruchsvolle Gegenfahrkurs zwischen den Bramscher Ortsteilen Achmer und Ueffeln über 10,5 km durch den Gehnwald auf dem Programm. Obwohl auf der Hinfahrstrecke Gegenwind herrschte und die letzten 20 Starter von leichtem Nieselregen betroffen waren, konnte der zweieinhalbstündige Wettbewerb doch ohne große Ergebnisbeeinflussung durch Witterungsverhältnisse durchgeführt werden. Iver Knotten unterstrich mit 13:14 Minuten und einem Stundenmittel von 47,6 km/h seinen Anspruch auf einen Podiumsplatz bei der EZF-WM im Oktober in Katar. Sein Landsmann Alexander Leknessund kam ihm wie bei der norwegischen Meisterschaft mit nur acht Sekunden Rückstand trotz Nieselregen am nächsten und errang damit zwischenzeitlich das Gelbe Trikot. Unbeeindruckt vom Wetter fuhr auch Ide Schelling mit 15 Sekunden Differenz als Dritter mit aufs Etappenpodium. Auf den nachfolgenden Plätzen waren mit knappen Zeitabständen die Konkurrenten um den Gesamtsieg der Rundfahrt zu finden: Ruben Apers, der Deutsche Straßenmeister Felix Groß (Schwalbe Team Sachsen), Luis Villalobos und Maximilian Hamberger.

Als zweite Halbetappe des Tages wurde ein Straßenrennen über 94,2 km ausgetragen. Ohne Bergwertung und mit nur einem Bonussprint war auf dem flachen Kurs im Finale ein Massenspurt zu erwarten. Doch es kam anders. Im letzten Renndrittel bildete sich eine zwölfköpfige Spitzengruppe, in der die Interessen eindeutig verteilt waren. Ruben Apers, Luis Villalobos und der Däne Mads Kristensen (Herning CK) suchten ihre Chance auf die Gesamtführung, die Norweger Håkon Aalrust und Iver Knotten wollten das Gelbe Trikot für ihr Team verteidigen und die sprintstarken Gilles Borra, Tristan Parrotta (Luxemburg) sowie die Dänen Eigil Nikolajsen und Andreas Andersen (beide ABC Junior) strebten den Etappensieg an. Das Tempo wurde trotz kurzer Regenschauer so hochgehalten, dass das energisch kämpfende Hauptfeld am Ende 38 Sekunden verlor und die bisherige Etappenbestzeit aus dem Jahr 2005 mit Fahrern wie Marcel Kittel, Alexander Kristoff, Tejay van Garderen, Tony Gallopin, Daniel Oss und Steven Kruijswijk um 1:41 Minuten unterboten wurde. Im Finalsprint düpierte Eigil Nikolajsen die Konkurrenten auf den letzten 200 Metern und gewann sicher vor Gilles Borra und Ruben Apers. Iver Knotten beteiligte sich nicht am Finale, wurde Zwölfter und übernahm dennoch das Leadertrikot mit fünf Sekunden Vorsprung vor Luis Villalobos und weiteren zehn Sekunden vor Ruben Apers.

Ein kräftiger Regenguss zur Hälfte des Rennens beeinträchtigte die noch im Rennen verbliebenen 121 Fahrer auf der ‚Königsetappe’ am Schlusstag. Auf der drei Mal zu durchfahrenden 38,1 km langen Runde um Wallenhorst setzten sich im Rennverlauf immer wieder kleinere Gruppen ab, von deren Fahrer aber keine große Gefahr für das Gelbe Trikot ausging. Nur ein erster oder zweiter Rang im Finalsprint durch Luis Villalobos und ein leer ausgehender Iver Knotten hätten erstmals einen mexikanischen Rundfahrtsieger ergeben. Dazu hatte das norwegische Nationalteam das Renngeschehen aber jederzeit im Griff. Nur der Gewinn der zweiten Sprintwertung mit der Zeitbonifikation für Gilles Borra, der damit seinen Rückstand auf den 3. Gesamtrang auf vier Sekunden verkürzte, ließ noch einmal zusätzliche Spannung aufkommen. Allen Spekulationen wurde ein Ende gesetzt, als Joakim Kjemhus im Finale von noch 81 Fahrern den Sprint äußerst knapp vor Maximilian Hamberger und Jesper Rasch gewann. Die drei Führenden der Gesamtwertung Knotten, Villalobos und Apers beteiligten sich nicht mehr am Kampf um Zeitgutschriften und rollten Rad an Rad in der Mitte des Feldes über den Zielstrich.                           

Einige der Wallenhorster Starter haben bei den kommenden Europa- und Weltmeisterschaften Chancen auf Podiumsplätze. Dass nach dem Straßen-WM-Titel 2014 für Jonas Bokeloh (Hannover), der sich vorher in Wallenhorst als sprintbester Fahrer ausgezeichnet hatte, und der Doppelweltmeisterschaft 2015 auf Bahn und Straße in Astana (KAZ) und Richmond (USA) von INR-Vorjahressieger Leo Appelt (Langenhagen) durch Iver Knotten oder Luis Villalobos ein Hattrick gelingt,  scheint nicht illusorisch zu sein.  

Auf jeden Fall wurde in Wallenhorst und Bramsche wieder einmal über drei Tage Spitzenradsport der Junioren geboten. Dass das möglich war, ist den Förderern und Partnern des Vereins Internationale Niedersachsen-Rundfahrt e.V., den Gemeinden Wallenhorst und Bramsche, der örtlichen Polizei und Feuerwehr sowie dem treuen Helfer- und Mitarbeiterkreis der Rundfahrt zu verdanken.

 

 

 

Schlusssprint der Schlussetappe:
Der Norwegische Straßenmeister Joakim Kjemhus gewinnt nach 114,3 km den Spurt des kompletten Hauptfeldes hauchdünn vor Maximilian Hamberger (Team Auto Eder Bayern) dem Niederländer Jesper Rasch (Team Monkeytown) und dem Luxemburger Colin Heiderscheid im Trikot des sprintbesten Fahrers der Rundfahrt.

Die drei erstplatzierten Fahrer der Gesamtwertung:
Iver Knotten (Norwegen) im Gelben Trikot des Gesamtsiegers
vor dem Mexikaner Luis Hernandez Villalobos (Team LUX Stradling/USA) und dem Belgier Ruben Apers (Team Isorex).

 

 

 

 

Alle Sieger der INR der Junioren 2016:
Oben von links: Alexander Leknessund (NOR – Nachwuchswertung), Iver Knotten (NOR – Gesamtwertung), Ide Schelling (NED/ Team Monkeytown – Bergwertung), Colin Heiderscheid (LUX – Sprintwertung).
Unten als Sieger der Mannschaftswertung die Nationalmannschaft Norwegen
mit Trainer Kai Lexberg, Iver Skaarseth, Håkon Aalrust, Ludvik Holstad und Joakim Kjemhus.  

 

Pressemitteilung downloaden

I N R  -  Pressemitteilung vom 18.07.2016

Der Vize-Weltmeister Clément Bétouigt-Suire (Frankreich) startet für das
belgische AVIA WCup Cycling Team bei der 22. I N R der Junioren !

Teilnehmer an früheren „Internationalen Niedersachsen-Rundfahrten der Junioren“
als Protagonisten der Tour de France 2016

Fulminanter Massensprint bei der Ankunft der 16. Etappe der Tour de France

Fulminanter Massensprint bei der Ankunft der 16. Etappe der Tour de France im schweizerischen Bern:Weltmeister Peter Sagan (Slowakei/Tinkoff) gewinnt im Grünen Trikot des Sprintbesten hauchdünn vor den beiden Norwegern Alexander Kristoff (Katusha/rechts) und Sondre Holst Enger (IAM Cycling/links). John Degenkolb (Giant Alpecin/ Zweiter von links) verpasst als Vierter nur knapp einen erneuten Triumph nach seiner langen Verletzungspause.

 

 

Ihre Teilnahmen und Geschichten in Wallenhorst

 

 

Peter Sagan

Peter Sagan dominierte 2007 alle Bergwertungen, bewies auf der ersten Etappe als Etappenzweiter seine heute gefürchteten Sprintqualitäten, war beim Zeitfahren mit Straßenrennrad chancenlos, hielt sich aber vor allem auf der Regenetappe am letzten Tag merklich zurück, was im Gesamtklassement den 21. Platz ausmachte.
Nach einem für ihn enttäuschenden 18. Platz bei der Straßen-WM 2008 in Südafrika verordnete ihm sein Verband trotz vorheriger namentlicher Meldung eine Zwangspause für einen zweiten Start zwölf Tage später in Wallenhorst.

 

 

Alexander Kristoff

Alexander Kristoff war in der stark besetzten Rundfahrt 2005 ‚zweiter Mann’ im norwegischen Team hinter dem damals noch stärkeren Einzelzeitfahrer und Sprinter Edvald Boasson Hagen, der durch die Mithilfe von Alexander Kristoff am Ende Zweiter der Rundfahrt wurde.
Alexander Kristoff schirmte auf der 1. Etappe die Flucht von Edvald Boasson Hagen zum Etappensieg ab und begnügte sich im Etappen-ergebnis mit Rang 34, wurde Achter beim Einzelzeitfahren, als Spurtsieger des Hauptfeldes 18. auf der 2. Etappe und Fünfter der Schlussetappe. Das bedeutete Platz 21 im Gesamtergebnis.

 

 

Sondre Holst Enger

Sondre Holst Enger, am 17.12.1993 geboren, war bei seinem Start im Jahr 2010 einer der jüngsten Fahrer in der ewigen Rundfahrt-Historie. Das nur 1,71 m große Kraftpaket hatte mit Sven Erik Bystrom und Kristoffer Skjerping zwei Teamkollegen an der Seite, die 2014 bei der U23-WM als Sieger und Dritter aufs Podium fuhren.
In einer Rundfahrt, die von Jasha Sütterlin, Mario Vogt und Bob Jungels dominiert wurde, deutete der junge Sondre Holst Enger seine heute überragenden Sprintqualitäten mit Spurterfolgen an der Spitze des jeweiligen Hauptfeldes auf den Rängen 13, 16 und 17 an.
Ein mehr als akzeptabler 21. Platz beim Einzelzeitfahren war für Sondre Holst Enger die Basis für den 20. Rang im Gesamtergebnis der Rundfahrt, was ihn Vierter der Nachwuchswertung werden ließ.

 

 

John Degenkolb startete 2006 als Fahrer im jüngeren Jahrgang für die Nationalmannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer.
Nach den Tageserfolgen von Philipp Ries und Patrick Nuber auf den ersten beiden Etappen war er trotz eines 7. Platzes beim Einzelzeit-fahren vorrangig zur Sicherung der Gelben Trikots seiner Teamkameraden gefordert.
Im Gesamtergebnis der Rundfahrt
belegte er mit nur 11 Sekunden Rückstand auf den Sieger den 8. Platz, was gleichzeitg Rang drei in der ‚Nachwuchswertung’ bedeutete.
Als Mitglied der in der Mannschaftswertung siegreichen deutschen  Nationalmannschaft nahm er bei der Siegerehrung auf diesem Bild dafür den Lohn entgegen.

 

 

Pressemitteilung downloaden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I N R  -  Pressemitteilung vom 13.07.2016

Bericht über die 22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren
vom 29. bis 31.07.2016 in Wallenhorst / Osnabrück

Die „22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren“ findet in diesem Jahr vom 29. bis 31. Juli statt. Zum 16. Mal in Folge ist die Region um Wallenhorst bei Osnabrück der Austragungsbereich. Endgültig werden 22 Teams aus 10 Nationen am Start sein. Zwei Mannschaften, die ihre ursprünglichen Startzusagen am Stichtag der Meldungen zurücknahmen, konnte Rundfahrtleiter Otto Pätzold durch das britische Team Spokes Racing und den Landesverband Sachsen mit dem Deutschen Juniorenmeister Felix Groß ersetzen. Die Rundfahrt steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Innen- und Sportministers Boris Pistorius, der seinen Besuch im Rahmen der 1. Etappe angekündigt hat. Die Niedersachsen-Rundfahrt ist neben der Trofeo Karlsberg im Saarland die einzige in Deutschland verbliebene von früher fünf bedeutenden Junioren-Rundfahrten. Über eine Gesamtdistanz von 285,3 km erwartet die 132 Fahrer folgendes Etappenprogramm:

Freitag

29.07.

Straßenrennen   über

66,3 km

Start:  18:00 Uhr

Finale:  ca.  19:33 Uhr

Samstag

30.07.

Einzelzeitfahren  über

10,5 km

Start:  10:00 Uhr

im 1-Minuten-Abstand

Samstag

30.07.

Straßenrennen   über

94,2 km

Start.  16:00 Uhr

Finale:  ca.  18:12 Uhr

Sonntag

31.07.

Straßenrennen   über

114,3 km

Start:  10:00 Uhr

Finale:  ca.  12:43 Uhr

Der ausrichtende Verein Internationale Niedersachsen-Rundfahrt e.V. bietet ein hochkarätiges Fahrerfeld auf. Fast alle im Junioren-Radsport führenden Nationen sind am Start. Deutschland, Estland, Luxemburg, Norwegen und Schweden  haben ihre Nationalmannschaften gemeldet. Aus Dänemark, Belgien, Großbritannien, den Niederlanden und den USA werden semiprofessionelle Teams einschließlich nationalen Meistern aus Mexiko und Tschechien erwartet. Das deutsche Kontingent bilden neben der Nationalmannschaft die Landesverbände Baden, Bayern, Berlin, Niedersachsen, Sachsen und Württemberg sowie das Sportforum Kaarst-Büttgen.    

Obwohl der Begriff „Junioren-Rundfahrt“ allgemein auf den Start namentlicher Nobodies deutet, verbergen sich in den Reihen der 14 internationalen und 8 deutschen Teams wieder Talente mit hoffnungsvollen Karriereperspektiven. Die Namen vieler in Wallenhorst bei früheren Rundfahrten mehr oder weniger erfolgreichen Akteure wurden fünf, sechs Jahre später als Profis öffentlich bekannt. Tony Martin, Marcel Kittel, John Degenkolb (alle Deutschland), Andy Schleck (Luxemburg), Edvald Boasson Hagen, Alexander Kristoff (beide Norwegen), Peter Sagan (Slowakei), Daniel Oss (Italien), Pierre Rolland, Tony Gallopin (beide Frankreich) oder Tejay van Garderen (USA) sind dafür prominente Beispiele. Beim diesjährigen Giro d’Italia fuhren mit Steven Kruijswijk (Niederlande) und Bob Jungels (Luxemburg) zwei Fahrer ins Rosa Trikot des Gesamtwertungsführenden einer ‚Grand Tour’ und damit ins Rampenlicht, die zu ihrer Juniorenzeit in Wallenhorst nahezu unbeachtet Achter und Dritter der Gesamtwertung in den Jahren 2005 und 2010 wurden.

Die drei Straßenrennen der Etappenfahrt werden auf den über Jahre bewährten Routen um und mit jeweiligem Start und Ziel auf der Großen Straße in Wallenhorst ausgetragen. Das Einzelzeitfahren findet zwischen den Bramscher Ortsteilen Achmer und Ueffeln auf der im Vorjahr gewählten 10,5 km langen Gegenfahrstrecke durch den Gehnwald statt. Da das Terrain um Wallenhorst allgemein Sprinter und Tempobolzer bevorzugt, kann hier schon eine Vorentscheidung über den Gesamtsieg fallen. Der Norweger Iver Knotten gehört nach zwei EZF-Siegen bei NationsCup-Rennen in Tschechien und Frankreich genauso zu den Kandidaten auf den Gesamtsieg wie sein jüngerer Landsmann Andreas Leknessund, der niederländische Paris-Roubaix-Sieger Jarno Mobach im Trikot des belgischen Spie-Douterloigne-Teams, der sprintstarke Belgier Tom Vandermosten (Avia WCup), der Luxemburger Michel Ries oder der Däne Morten Hulgaard (ABC Junior Team). Mit dem Mexikaner Luis Villalobos als Gastfahrer bietet das US-Team LUX Stradling einen hochinteressanten Fahrer auf. Schon im Vorjahr zur Junioren-Weltelite gehörend, wiederholte er in diesem Jahr neben seinen mexikanischen Meistertiteln auch seinen Erfolg bei der Panamerikameisterschaft. Am vorigen Wochenende düpierte er als Zweiter der Gesamtwertung und Etappensieger die europäische Konkurrenz beim viertägigen 'Sint-Martinusprijs Kontich' in Belgien.

Aus den Aufgeboten der deutschen Mannschaften gehören neben dem Sachsen Felix Groß (RSV Venusberg), der nicht nur Deutscher Meister im Straßenfahren sondern auch Dritter der DM im Einzelzeitfahren wurde, vor allem Fahrer aus dem jüngeren Jahrgang zu Aspiranten auf Topplatzierungen. Die sächsischen Allrounder Rico Brückner (RSG Grimma) und Tobias Nolde (RSC Burgstädt), die beiden Brandenburger Juri Hollmann und Leon Heinschke im Trikot der Nationalmannschaft, die badischen Gebrüder Frederik und Nicolas Einhaus (beide RSV Forchheim) sowie der Württemberger Elias Sonntag (RadUnion Wangen) sind Kandidaten für Podiumsplätze. Dass, wie in den beiden Vorjahren mit Jonas Bokeloh und Leo Appelt, wieder zwei Fahrer aus Niedersachsen mit auf dem Podium der Siegerehrungen stehen, die beide Wochen später Weltmeister wurden, ist diesmal eher nicht zu erwarten. Die speziellen Qualitäten des Deutschen Vizemeisters im Bergfahren, Nicolas Nikuradse (Tuspo Weende), sind auf Wallenhorster Asphalt nicht unbedingt gefragt.

Pressemitteilung downloaden

I N R  -  Pressemitteilung vom 22.06.2016

Bericht über die 22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren
vom 29. bis 31.07.2016 in Wallenhorst / Osnabrück

Die „22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren“ findet in diesem Jahr vom 29. bis 31. Juli statt. Zum 16. Mal in Folge ist die Region um Wallenhorst bei Osnabrück der Austragungsbereich. 22 Teams aus 11 Nationen werden am Start erwartet, nachdem der russische Verband seine ursprüngliche Startzusage kurzfristig „aus finanziellen Gründen“ zurückgenommen hat. Die Rundfahrt steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Innen- und Sportministers Boris Pistorius, der seinen Besuch im Rahmen der 1. Etappe angekündigt hat. Die Niedersachsen-Rundfahrt ist neben der Trofeo Karlsberg im Saarland die einzige in Deutschland verbliebene von früher fünf bedeutenden Junioren-Rundfahrten. Über eine Gesamtdistanz von 285,3 km erwartet die 132 Fahrer folgendes Etappenprogramm: 

Freitag

29.07.

Straßenrennen   über

66,3 km

Start:  18:00 Uhr

Finale:  ca.  19:33 Uhr

Samstag

30.07.

Einzelzeitfahren  über

10,5 km

Start:  10:00 Uhr

im 1-Minuten-Abstand

Samstag

30.07.

Straßenrennen   über

94,2 km

Start.  16:00 Uhr

Finale:  ca.  18:12 Uhr

Sonntag

31.07.

Straßenrennen   über

114,3 km

Start:  10:00 Uhr

Finale:  ca.  12:43 Uhr

Der ausrichtende Verein Internationale Niedersachsen-Rundfahrt e.V. hat aus über 40 Bewerbungen ein hochkarätiges Fahrerfeld ausgewählt und eingeladen. Fast alle im Junioren-Radsport führenden Nationen werden am Start sein. Deutschland, Estland, Luxemburg, Norwegen, Schweden und Südafrika haben ihre Nationalmannschaften gemeldet. Aus Dänemark, Belgien, Großbritannien, den Niederlanden und USA werden semiprofessionelle Teams einschließlich Fahrern aus Australien, Italien, Mexiko und Tschechien erwartet. Das deutsche Kontingent bilden neben der Nationalmannschaft die Landesverbände Baden, Bayern, Berlin, Niedersachsen und Württemberg sowie das Sportforum Kaarst-Büttgen.    

Obwohl der Begriff „Junioren-Rundfahrt“ allgemein auf den Start namentlicher Nobodies deutet, verbergen sich in den Reihen der 14 internationalen und 8 deutschen Teams wieder viele Talente mit hoffnungsvollen Karriereperspektiven. Die Namen vieler in Wallenhorst bei früheren Rundfahrten mehr oder weniger erfolgreichen Akteure wurden fünf, sechs Jahre später als Profis öffentlich bekannt. Tony Martin, Marcel Kittel, John Degenkolb (alle Deutschland), Andy Schleck (Luxemburg), Edvald Boasson Hagen, Alexander Kristoff (beide Norwegen), Peter Sagan (Slowakei), Daniel Oss (Italien), Pierre Rolland, Tony Gallopin (beide Frankreich) oder Tejay van Garderen (USA) sind dafür prominente Beispiele. Beim diesjährigen Giro d’Italia fuhren mit Steven Kruijswijk (Niederlande) und Bob Jungels (Luxemburg) zwei Fahrer ins Rosa Trikot des Gesamtwertungsführenden einer ‚Grand Tour’ und damit ins Rampenlicht, die zu ihrer Juniorenzeit in Wallenhorst nahezu unbeachtet Achter und Dritter der Gesamtwertung in den Jahren 2005 und 2010 wurden.

Die drei Straßenrennen der Etappenfahrt werden auf den über Jahre bewährten Routen um und mit jeweiligem Start und Ziel auf der Großen Straße in Wallenhorst ausgetragen. Das Einzelzeitfahren findet zwischen den Bramscher Ortsteilen Achmer und Ueffeln auf der im Vorjahr gewählten 10,5 km langen Gegenfahrstrecke durch den Gehnwald statt. Da das Terrain um Wallenhorst allgemein Sprinter und Tempobolzer bevorzugt, kann hier schon eine Vorentscheidung über den Gesamtsieg fallen. Der Norweger Iver Knotten gehört nach zwei EZF-Siegen bei NationsCup-Rennen in Tschechien und Frankreich genauso zu den Kandidaten auf den Gesamtsieg wie der niederländische Paris-Roubaix-Sieger Jarno Mobach im Trikot des belgischen Spie-Douterloigne-Teams, der sprintstarke Belgier Wouter van Ende (Avia Team) oder der Luxemburger Michel Ries. Die Teammeldungen nach den nationalen Straßenmeisterschaften Ende Juni werden das Bild der Favoriten konkret abrunden. Dass, wie in den Vorjahren mit Jonas Bokeloh und Leo Appelt, wieder zwei Fahrer aus Niedersachsen mit auf dem Podium der Siegerehrungen stehen, die beide Wochen später Weltmeister wurden, ist diesmal aber eher nicht zu erwarten.

INR-Pressemitteilung 03.06Ein Foto vom faszinierenden Schlusssprint der 1. Etappe 2015.
Leo Appelt (BlauGelb Langenhagen) gewinnt im Trikot des
Radsportverbandes Niedersachsen den Schlusssprint hauchdünn vor
dem Russen Pavel Sivakov aus dem belgischen Team AVIA und dem
Belgier Aaron Verwilst (Tieltse Rennersclub / BEL). Das Trio belegte am
Ende der Rundfahrt auch die ersten drei Ränge der Gesamtwertung.

Acht Wochen später wurde Leo Appelt in Richmond (USA) Weltmeister
der Juniorenklasse im Einzelzeitfahren über 30 km, nachdem er vorher
schon in Astana (KAZ) den WM-Titel auf der Bahn in der Einerverfolgung
über 3000 m gewonnen hatte.



Pressemitteilung downloaden

I N R  -  Pressemitteilung vom 03.06.2016

Bericht über die 22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren
vom 29. bis 31.07.2016 in Wallenhorst / Osnabrück

Die „22. Internationale Niedersachsen-Rundfahrt der Junioren“ findet in diesem Jahr vom 29. bis 31. Juli statt. Zum 16.Mal in Folge ist die Region um Wallenhorst bei Osnabrück der Austragungsbereich. 23 Teams aus zwlf Nationen habenihre Startzusagen gegeben. Die Rundfahrt steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Innen- undSportministers Boris Pistorius, der einen Besuch im Rahmen der 1. Etappe angekündigt hat. Die Niedersachsen-Rundfahrtist neben der Trofeo Karlsberg im Saarland die einzige in Deutschland verbliebene von früher fünf bedeutenden Junioren-Rundfahrten. Über eine Gesamtdistanz von 285,3 km erwartet die 138 Fahrer folgendes Etappenprogramm:

Freitag

29.07.

Straßenrennen über

66,3 km

Start: 18.00 Uhr

Finale: ca. 19.33 Uhr

Samstag

30.07.

Einzelzeitfahren über

10,5 km

Start: 10.00 Uhr

im 1-Minuten-Abstand

Samstag

30.07.

Straßenrennen über

94,2 km

Start: 16.00 Uhr

Finale: ca. 18.12 Uhr

Sonntag

31.07.

Straßenrennen über

114,3 km

Start: 10.00 Uhr

Finale: ca. 12.43 Uhr

 

 

 

Der ausrichtende Verein Internationale Niedersachsen-Rundfahrt e.V. hat aus ber 40 Teambewerbungen ein hochkartiges Fahrerfeld ausgewählt und eingeladen. Fast alle im Junioren-Radsport führenden Nationen werden am Start sein. Deutschland, Estland, Luxemburg, Norwegen, Russland, Schweden und Südafrika haben ihre Junioren-Nationalmannschaften gemeldet. Aus Dnemark, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, der Schweiz und den USA werden regionale und semiprofessionelle Teams erwartet. Das deutsche Kontingent bilden neben der Nationalmannschaft die Landesverbände Baden, Bayern, Berlin, Niedersachsen und Württemberg sowie das Sportforum Kaarst-Büttgen. Obwohl der Begriff „Junioren-Rundfahrt“ allgemein auf den Start namentlicher Nobodies deutet, verbergen sich in den Reihen der 15 internationalen und 8 deutschen Teams wieder viele Talente mit hoffnungsvollen Karriereperspektiven. Die Namen vieler in Wallenhorst bei frheren Rundfahrten mehr oder weniger erfolgreichen Akteure wurden fnf, sechs Jahre später durch die Profiszene allgemein bekannt. Tony Martin, Marcel Kittel, John Degenkolb (alle Deutschland), Andy Schleck (Luxemburg), Edvald Boasson Hagen, Alexander Kristoff (beide Norwegen), Peter Sagan (Slowakei), Daniel Oss (Italien), Pierre Roland, Tony Gallopin (beide Frankreich) oder Tejay van Garderen (USA) sind dafr prominente Beispiele. Beim diesjhrigen Giro d’Italia fuhren mit Steven Kruijswijk (Niederlande) und Bob Jungels (Luxemburg) zwei Fahrer ins Rosa Trikot des Gesamtwertungsführenden einer ‚Grand Tour’ und damit ins Rampenlicht, die zu ihrer Juniorenzeit in Wallenhorst nahezu unbeachtet Achter und Dritter der Gesamtwertung in den Jahren 2005 und 2010 wurden.

Die drei Straßenrennen der Etappenfahrt werden auf den über Jahre bewährten Routen um und mit jeweiligem Start und Ziel in Wallenhorst ausgetragen. Das Einzelzeitfahren findet erneut zwischen den Bramscher Ortsteilen Achmer und Ueffeln auf der im Vorjahr gewählten 10,5 km langen Gegenfahrstrecke durch den Gehnwald statt. Da das Terrain um Wallenhorst allgemein Sprinter und Tempobolzer bevorzugt, kann hier schon eine Vorentscheidung über den Gesamtsieg fallen. Dass, wie in den Vorjahren mit Jonas Bokeloh und Leo Appelt, wieder zwei Fahrer aus Niedersachsen mit auf dem Podium der Siegerehrungen stehen, die beide Wochen später Weltmeister wurden, ist aber eher nicht zu erwarten.

INR-Pressemitteilung 03.06Ein Foto vom faszinierenden Schlusssprint der 1. Etappe 2015.
Leo Appelt (BlauGelb Langenhagen) gewinnt im Trikot des
Radsportverbandes Niedersachsen den Schlusssprint hauchdünn vor
dem Russen Pavel Sivakov aus dem belgischen Team AVIA und dem
Belgier Aaron Verwilst (Tieltse Rennersclub / BEL). Das Trio belegte am
Ende der Rundfahrt auch die ersten drei Ränge der Gesamtwertung.

Acht Wochen später wurde Leo Appelt in Richmond (USA) Weltmeister
der Juniorenklasse im Einzelzeitfahren über 30 km, nachdem er vorher
schon in Astana (KAZ) den WM-Titel auf der Bahn in der Einerverfolgung
über 3000 m gewonnen hatte.



Pressemitteilung downloaden